Aufgepasst bei der Lauftechnik-Umstellung!

Aufgepasst bei der Lauftechnik-Umstellung!

Du bist LäuferIn und möchtest deine Lauftechnik umstellen? Seien die Gründe eine Verletzung, weil du einen Lauftechnik-Kurs besucht hast oder weil du gehört hast dass du dadurch schneller werden kannst oder weil dir gesagt wurde dass du „läufst wie eine …(wasauchimmer)“ und hier sauberer werden möchtest.

Die erste und einzige Regel lautet:

Lass dir Zeit!

Du kannst und sollst nicht von heute auf morgen deinen Laufstil komplett umstellen! Bedenke wann du gelernt hast dich auf deinen 2 Beinen fortzubewegen – mit ca. einem Jahr! Seitdem sind einige Jahre oder gar Jahrzehnte verstrichen und dein Körper hat gelernt (oder wenn du verletzungsanfällig bist eher versucht) mit dieser Art des Laufens auszukommen.

Wenn du nun plötzlich anders mit dem Fuß auftrittst, Oberkörper oder Arme anderes bewegst dann kann es sein, dass du bei einer Laufeinheit von zB einer halben Stunde, die sonst überhaupt kein Problem für dich darstellt, danach einen fiesen Muskelkater haben kannst. Und das ist nur das mindeste was passieren kann. Noch schlimmer wäre gar eine Verletzung – und das willst du ja schon gar nicht.

Wenn du also etwas ändern möchtest betrachte es so wie wenn du zum ersten Mal mit dem Laufen beginnen würdest: probiere es intervallartig für 1-2 Minuten maximal, dann wieder ein paar Minuten im bisherigen Laufstil. Auf diese Weise machst du das neue Technikelement 3-4 Mal. Nach 1-2 Wochen auf diese Weise kannst du langsam die Zeiten in der neuen Technik erhöhen und die Zeiten in der alten Technik verringern bist du nach ein paar Monaten(!) komplett umgestellt hast.

Versuche auch nicht alles auf einmal zu verändern, sondern probiere es nach und nach: zuerst die wichtigste Änderung, wenn die einigermaßen gut sitzt nimm das nächste dazu und so weiter.

Laufen ist – so schön es auch immer ist – eine für den Körper sehr belastungsintensive Art der Fortbewegung (im Gegensatz zum Radfahren oder Schwimmen) und deswegen sind Änderungen leider sehr vorsichtig anzugehen. Lass dich aber dadurch auch nicht ermutigen! Spätestens wenn du eine Saison verletzungsfrei bist, eine neue persönliche Bestleistung erzielst oder größere Runden laufen kannst hat es sich ausgezahlt!

Wie immer gilt aber auch hier: verbessern kann man immer etwas, nur halt nicht von heute auf morgen!

Viel Spaß beim Laufen!

 

Wenn dir der Beitrag gefallen hat oder du sonst noch etwas loswerden möchtest schreibe mir doch ein Kommentar!


Kategorien: Laufen

Schlagwörter: | | |


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.