Wie du deinen ersten Wettkampf auswählst

Wie du deinen ersten Wettkampf auswählst

Du willst aktiv werden (egal in welcher Sportart) und für die meisten geht das am besten über ein Wettkampfziel das sie erreichen möchten – der erste Volkslauf, der erste Triathlon, der erste Schwimmbewerb,…

Doch mittlerweile gibt es eine Fülle von Wettbewerben in nah und fern – welchen also auswählen? Und macht es Sinn vorab des Hauptwettkampfes noch einen anderen zu bestreiten?

Vorbereitungswettkampf

Mein Tipp ist: suche dir zuerst einmal einen kleinen, deutlich kürzeren Wettkampf (zb einen Volkslauf bis 10km wenn du an einem Halbmarathon teilnehmen möchtest oder einen Volks- oder Sprinttriathlon wenn du auf eine olympische Distanz oder auch länger schielst) in deiner Nähe um zu schauen ob das überhaupt das richtige für dich ist und um dich mit dem Ablauf eines Wettkampfes allgemein vertraut zu machen.

Gerade beim ersten Mal ist es doch ungewohnt und schafft Nervosität: die Logistik was man alles zu einem Wettkampf an Equipment mitnehmen muss, die Abholung der Startunterlagen, das Aufwärmen davor, das Knistern im Starterfeld wenn man sich bei der Startlinie aufstellt, das Warten auf den Startschuß.

Gerade wenn es nicht weit weg von dir ist hat das einige Vorteile:

  • du musst nicht extra ein Quartier besorgen, sondern kannst daheim schlafen
  • wenn du etwas vergessen hast (man kann auch für einen Laufwettkampf die Laufschuhe vergessen 😉 ) kannst du es dir noch leicht holen
  • das Umfeld/die Umgebung ist dir vertraut
  • du sprichst die selbe Sprache wie alle HelferInnen
  • du kannst die Strecke im Vorfeld besichtigen, feststellen wie beschaffen sie ist (nass/trocken, griffig/rutschig, Höhenmeter, Orientierungspunkte (beim Schwimmen),…) und vielleicht sogar locker in ruhigem Tempo absolvieren ganz ohne Wettkampfhektik – aber nicht mehr in der letzten Woche vor dem Wettkampf, Stichwort „Regeneration“ 😉
  • du benötigst kein High-Tech-Wettkampf-Equipment, sondern testest einfach mal mit dem was du gerade hast, zB auch mit deinem ganz normalen Rad im Triathlon

Und das wichtigste dabei: deine Freunde, Familie, Verwandten und Bekannten können dich dabei anfeuern! Das gibt noch den extra Schuß Kraft und Energie!

Im Nachhinein solltest du aus einem solchen Wettkampf deine Lehren ziehen und festhalten was gut und was weniger gut funktioniert hat damit du für deinen Hauptwettkampf gerüstet und besser vorbereitet bist.

Doch welchen Hauptwettkampf soll ich wählen?

Auch hier wieder rate ich Anfängern zuerst einmal in der Nähe zu suchen. Wenn du das erste Mal bei einem Halbmarathon oder einem olympischen Triathlon am Start stehst nützt es dir nicht viel dass du dabei in irgendeiner exotischen Umgebung bist, das führt unweigerlich zu einer Reizüberflutung. Es muss nicht gleich der besondere Wettkampf sein wie der New York-Marathon, der Ironman Hawaii (abgesehen davon dass man sich für diesen erst vorher qualifizieren muss) oder die Ärmelkanaldurchquerung. Dafür hast du später noch immer Zeit genug.

Bei deinem ersten Hauptwettkampf wirst du eine solche außergewöhnliche Umgebung normalerweise gar nicht richtig genießen können.

Im Vorfeld zum Wettkampf nicht aufgrund der Vorstart-Nervosität und den letzten Vorbereitungen, beim Wettkampf nicht da du ja alles aus deinem Körper rausholst und vermutlich im „Wettkampftunnel“ bist und im nachhinein wahrscheinlich auch nicht, da dein Körper noch mit den Nachwehen des Wettkampfes zu kämpfen hat.

Gerade bei der Erholung danach ist es vielleicht sinnvoller auf ein paar ruhige Tage daheim und vielleicht auch als Urlaubstage zu setzen als muskelkatergeplagt am Strand zu liegen wenn sogar jeder Schritt zum Meer, zum Pool oder zur Pool-Bar schmerzt.

Die Erinnerung an deinen ersten besonderen Wettkampf – einen bei dem du im Vorfeld unsicher warst ob du es überhaupt schaffen kannst, egal bei welcher Distanz – wird dir sowieso immer bleiben, egal ob es dir im Wettkampf gut oder schlecht gegangen ist und auch ganz egal wo es war.
Ich persönlich weiß noch ganz genau wie es sich für mich angefühlt hat zum ersten Mal bei einem Halbmarathon und später bei einem Marathon über die Ziellinie gegangen zu sein. Alles vorherige war vergessen, es waren ausschließlich – nahezu überwältigende, euphorische – Glücksgefühle – und dafür musste ich nicht einmal weit weg fahren, sondern konnte sie fast von meiner Haustür weg erleben.

Wenn du dies erlebt hast hast du somit die Möglichkeit das immer weiter zu toppen wenn du das möchtest. Dann kannst du versuchen deine Leistung auf der selben Distanz zu verbessern, die Distanzen zu steigern indem du an Wettkampfserien teilnimmst wie beispielsweise hier lokal der Willis Running Tour, zu längeren Wettkämpfen übergehst wie beispielsweise dem Hallstätter Schwimmmarathon, besondere Erlebnisse suchst wie beispielsweise Trailläufe in den Bergen, Marathons in einem Bergwerk, spezielle Triathlons mit Windschattenfreigabe, zB den Berlin-Triathlon, unter besonderen Bedingungen wie dem Norseman oder eben versuchst die Qualifikation für spezielle Wettkämpfe wie den Ultra Trail de Mont Blanc oder den Ironman Hawaii zu schaffen.

Nach oben sind Events offen und es gibt eine Vielzahl von Veranstaltungen rund um den Globus in allen möglichen Spielarten und Distanzen. Da wirst du sicher die ein oder andere für dich ganz persönliche Perle entdecken können. Oder auch nur feststellen dass die ganze Wettkampfhektik nicht das richtige für dich ist und du lieber ruhig und allein unterwegs bist.

Die Qual der Wahl

Wenn du mehrere potentielle Wettkämpfe ins Auge gefasst hast, dich aber nicht entscheiden kannst welchen du nehmen sollst vergleiche die Kosten mit dem Nutzen. Gerade bei vielen kürzeren Volksläufen wie zB hier in der Gegend gibt es nach dem Lauf meist ein reichhaltiges (Kuchen-)Buffet. Bei anderen Veranstaltungen gibt es Funktionsshirts für alle Teilnehmer und/oder Finisher und bei größeren Veranstaltungen oft Gratis-Massagen und andere Goodies. Suche dabei das oder die für dich wichtigsten Kriterien heraus und entscheide danach.

Ich persönlich bin eher der Fan kleinerer Veranstaltungen – da ist alles überschaubarer, die Herzlichkeit der HelferInnen ist meist überwältigend und es steckt mehr Liebe in der gesamten Organisation und es wird auf mehr Details geachtet. Bei großen Veranstaltungen ist das oft nicht so (Ausnahmen bestätigen die Regel, sowohl bei kleinen als auch großen Veranstaltungen) und es kann sein dass man im Ziel gerade mal mit ein wenig Wasser und isotonischem Getränk erfrischt wird und sonst nichts erhält. (auch schon persönlich erlebt – und das bei einem „kleinen“ Lauf).
Außerdem sollte auch das Engagement und der Einsatz der kleinen Veranstaltungen (nahezu ausschließlich Ehrenamtlichkeit!) durch eine Teilnahme gewürdigt werden. Billiger ist es im Vergleich meist auch immer.

Für die letztendliche Auswahl helfen dir dann auch Teilnehmerberichte, die es im Netz normalerweise zuhauf gibt. Lies dir ruhig ein paar durch (auch kritische), da kannst du sicherlich einiges mitnehmen das dir auch dann bei der eigenen Teilnahme helfen kann um es dir leichter zu machen und es insgesamt für dich entspannter zu machen.

 

Ich hoffe ich konnte dir damit einen kleinen Überblick bzw. Hilfe geben. Hast du noch weitere Fragen wie du deinen ersten Wettkampf auswählen kannst oder wie deine eigenen Erfahrungen waren schreibe es doch in die Kommentare! 🙂


Kategorien: Anfängertipps | Schwimmen | Laufen | Triathlon

Schlagwörter: | | |


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.