Wechselzonen-Know-How

Wechselzonen-Know-How

Beim letzten Mal ging es im Blog rund um dein Training für die Wechselzone, dieses Mal geht es darum was du alles machen darfst und musst wenn es um den Wechsel vom Schwimmen zum Radfahren oder vom Radfahren zum Laufen geht und dir Ärger, Stress, Hektik, Zeitstrafen und Disqualifikationen ersparen kannst.

Arten von Wechselzonen

vorbereiteter Wechselplatz

Beginnen wir mit der Einrichtung deines Wechselplatzes in der Wechselzone. Hier gibt es je nach Veranstaltung verschiedene Möglichkeiten wie das aussehen kann.

alles an einem Platz

Bei vielen Wettkämpfen – vor allem kleineren Veranstaltungen – ist es so dass alle deine Sachen an einem bestimmten Platz (nach Startnummer zugeteilt oder frei auswählbar) sind. Sowohl dein Rad inklusive Zubehör als auch deine Laufsachen und dein Wechselgewand für nach dem Wettkampf (sofern du keine Begleitung beim Wettkampf mit hast der du das gegeben hast). Du musst dabei nur aufpassen, dass es nicht exzessiv viel ist, denn im Regelfall ist gerade einmal Platz unter oder vor deinem Rad – mehr als ein Rucksack oder eine kleine Klappbox geht sich dabei nicht aus.

das mit den Beuteln

Wechselbeutel für T1

Eine andere Variante wie sie auch meistens bei großen Rennen wie Ironman oder Challenge angewendet wird ist über das Beutelsystem. Dh beim Radplatz ist nur das nötigste (Schuhe und ev. Helm) – alles andere ist in diversen meist farblich getrennten Beuteln die an einem Ständer nach Startnummern sortiert hängen. Am Start gibst du in diesem Fall dein normales Startgewand in den Zielbeutel und wechselt in deine Wettkampfbekleidung. Nach dem Schwimmen nimmst du deinen Radbeutel vom Ständer und ziehst dich im Wechselzelt für das Radfahren um. Deine Schwimmsachen steckst du in den Radbeutel und diesen gibst du dann entweder einem oder einer BetreuerIn oder hängst ihn selbst wieder an eine gekennzeichnete Stelle, das kann je nach Veranstaltung unterschiedlich sein.

Nach dem Radfahren erfolgt wieder dasselbe Spiel: die Radsachen kommen in den Laufbeutel und die Laufsachen ziehst du an. Wenn du dann ins Ziel kommst erhältst du dort deine Beutel mit deiner Straßenkleidung sowie die beiden anderen Beutel von den Wechseln. Die Wechselbeutel bekommst du eventuell auch erst beim Bike-Check-Out, das kann unterschiedlich sein.

Diese Beutelmethode wird im Normalfall auch immer dann angewandt, wenn es 2 unterschiedliche, von einander getrennte Wechselzonen für T1 und T2 wie beispielsweise beim Trans Vorarlberg oder der Challenge Roth gibt.

Wege auschecken

Bei beiden Varianten solltest dir jedenfalls immer genau die Veranstalterwebsite ansehen, da wird es dann klar wo die Wechselzonen sind und wie es funktioniert. Außerdem hilft es dir auch dich zu orientieren wie du zum Wettkampf hinkommst (Öffis oder PkW), wo du parken kannst, wo gute Plätze für deine Begleiter und Fans sind und wie die Wege innerhalb der Wechselzonen sind.

Die letzteren solltest du dir vor dem Wettkampf beim Einrichten deines Wechselplatzes unbedingt ansehen wenn du die Gelegenheit dazu hast – meistens beim Bike-Check-In. Sieh dir genau an und gehe am besten die Wege in Ruhe ab wo du beim Schwimmen hineinkommst und mit dem Rad wieder hinausgehst bzw. wo du mit dem Rad hineinkommst und in den Laufschuhen wieder hinausläufst. Suche dir dabei Orientierungspunkte wie Bäume, Markierungslinien oder zähle in die wievielte Reihe du einbiegen musst um zu deinem Wechselplatz zu gelangen. Das spart dir im Wettkampf Zeit und verursacht keine unnötige Hektik weil du den Weg nicht findest. 😉
Beachte dabei auch mögliche Absperrbänder – die Veranstalter versuchen normalerweise dass jede/r AthletIn die selbe Distanz in der Wechselzone laufen muss, sonst wäre es ja unfair. Dadurch kann es aber sein, dass ein bestimmter Weg gelaufen werden muß bevor oder nachdem du bei deinem Wechselplatz bist. Im Zweifelsfall frage eine/n der HelferInnen.

Ich wäre bei meinem ersten Triathlon deswegen schon beinahe disqualifiziert worden weil ich auf dem direkten Weg zu meinem Rad wollte und dachte ein Absperrband wäre zum Entfernen vergessen worden… 😉

die Regeln

Einrichten deines Wechselplatzes

  • du sollst nicht übermäßig Platz für dein Equipment beanspruchen, im Normalfall ist das gerade der Bereich 50cm vor deinem Rad, darunter und auf einer Seite bis zum nächsten Rad
  • wenn es ein Ordnungssystem nach Startnummer gibt musst du dein Rad an die richtige Stelle stellen/hängen – bei Unsicherheiten gibt es im Regelfall HelferInnen die dir den richtigen Platz und die richtige Richtung weisen

allgemeine Regeln während dem Wettkampf

  • du darfst dich nicht ganz nackt ausziehen
  • du sollst dich fair zu anderen AthletInnen verhalten und diese nicht behindern oder deren Wechselplatz durcheinander bringen
  • in der Wechselzone wird nicht mit dem Rad gefahren

Vom Schwimmen aufs Rad (T1)

  • den Neoprenanzug darfst du beim Schwimmausstieg nur bis zur Hüfte abstreifen, den Rest darfst du erst beim Wechselplatz oder im Wechselzelt ausziehen
  • du musst den Helm aufsetzen und den Kinnriemen geschlossen haben bevor(!) du dein Rad vom Ständer nimmst
  • das Startnummernband drehst du so dass die Startnummer beim Radfahren nach hinten zeigt
  • in der Wechselzone darfst du nicht radfahren – es gibt dafür beim Ausgang der Wechselzone eine Aufstiegslinie ab der du erst aufsteigen darfst

Vom Rad zum Laufen (T2)

  • vor der Wechselzone gibt es eine Abstiegslinie – bis dort hin musst du von deinem Rad herunten sein und ab hier dein Rad zum Wechselplatz schieben
  • erst nachdem dein Rad am Wechselplatz im Ständer steht oder hängt darfst du den Kinnriemen von deinem Radhelm öffnen und den Helm ablegen
  • der Helm bleibt in der Wechselzone, du darfst nicht mit dem Helm laufen
  • Vor dem Verlassen der Wechselzone musst du deine Startnummer nach vorne drehen

sonstige Tipps

  • damit du dein Rad bzw. deinen Platz in der Wechselzone leichter findest nimm ein auffälliges Kennzeichen wie ein bestimmtes Handtuch oder ähnliches als Unterlage für dein Laufequipment das vor/seitlich bei deinem Platz liegt – das kannst du in der Reihe dann schon von weitem sehen und weißt wo du hin musst
  • überlege dir bei regnerischen Verhältnissen wie du deine Sachen schützen kannst. Ich packe gerne einerseits meinen Rucksack mit dem Wechselgewand in einen Plastiksack und lege eine Rucksack-Regenhülle über meine Laufschuhe damit ich zumindest zu Beginn des Laufens trockene Füße habe und danach in trockenes Gewand schlüpfen kann.

 

Hast du noch weitere Fragen zur Wechselzone? Oder hast du noch einen Tipp von deinen eigenen Erfahrungen den du unbedingt weitergeben möchtest? Schreibe es doch in einen Kommentar. 🙂


Kategorien: Anfängertipps | Triathlon

Schlagwörter: | | | | | | | | |


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.